Persönlich nutze ich die Google-Apps, die mit Google Drive kostenlos angeboten werden sehr gerne. Sie eigenen sich hervorragend zur Kollaboration, aber auch zur Organisation meines täglichen Workflows.

Google Apps

Google Apps

Texte schreibe ich, wenn ich nicht gerade Pages nutze, meistens mit Google Docs. Dann habe ich den Text auf allen Devices und im Web sofort zur Verfügung und kann auch mit anderen zusammen an Textdokumenten arbeiten.

Screenshot 2015-02-05 10.49.43

Screenshot 2015-02-05 10.49.54

 

Die Ansicht im Texteditor ist dabei ähnlich der anderen bekannten Textprogramme aufgebaut und hat alle Funktionen, die man für das Formatieren von Texten benötigt.

Ansicht des "Textprogrammes" in Google Apps

Ansicht des „Textprogrammes“ in Google Apps

Über die Freigabeeinstellungen hat man die Möglichkeit, Texte für andere nur lesbar oder zur redaktionellen Bearbeitung zur Verfügung zu stellen.

Um die Textdokumente auf mobilen Geräten im Browser ohne einen Googleaccount und Login lesbar zu machen, muss man verschiedene Einstellungen beachten, sonst klappt es nicht. Ich schalte die Dokumente dann auf „Jeder im Internet darf finden und lesen“. Dann klappt es meist ohne Probleme.

Möchte man die Bearbeitung, auch für „Nicht Google Nutzer“ freigeben, dann empfiehlt sich die folgende Einstellung:

Screenshot 2015-02-05 10.56.39

Mit Schülern zusammen nutze ich sehr gerne Google Formulare, um Umfragen zu erstellen.

In Klasse 7 in Religion haben wir gerade eine Umfrage zum Begriff Freundschaft erstellt. Die Schüler haben die Fragen zunächst gemeinsam in einem Google Doc entwickelt. Im Plenum haben wir dann gemeinsam noch Anpassungen mündlich besprochen.

Danach wurden die Fragen in Google Formulare eingegeben.

Screenshot 2015-02-05 10.55.18

 

Wenn alle Fragen eingegeben sind, kann man im „Live-Formuar“ noch ein ansprechendes und passendes Layout ausleihen und dann über den Button „Formular senden“ den Link zum teilen des Dokumentes abrufen und bei Bedarf auch direkt über Netzwerke sharen.

Screenshot 2015-02-05 13.04.09

Mit bit.ly haben wir einen einfachen Link generiert, den sich jeder merken kann.

Danach sind die Schüler mit iPads ausgestattet durch alle Klassen gezogen, die gerade 1-2 Minuten entbehren konnten und haben den Link zur Umfrage an die Tafel geschrieben.

Die Schüler, die an der Umfrage teilnehmen wollten, haben den Link in Safari (Webbrowser) eingetippt und die Umfrage durchgeführt.

Hier gibt es eine Kopie unserer Umfrage (die eigentliche „interne“ Umfrage, haben wir nur Schülern zugänglich gemacht). Die Kopie ist für öffentliche Nutzung vorgesehen. Du kannst sie gerne ausfüllen…

Google Formulare stellt dann auch sofort die Ergebnisse in From von Kreisdiagrammen und Prozentzahlen zur Verfügung.

Die Ergebnisse kann man auch als Link abrufen.

Die Ergebnisse unserer internen Umfrage siehst Du hier:

http://bit.ly/freundschaft-umfrage7cd-ergebnisse

Screenshot 2015-02-05 15.05.03

 

Die Ergebnisse der externen Umfrage gibt es hier.

 

Die Zusammenfassung der Ergebnisse wollen wir dann auswerten, kommentieren und im Eingangsbereich der Schule als Plakat allen zur Verfügung stellen. Auf unserem Blog gibt es sie dann natürlich auch noch online zu sehen😉

Hinweis: Auf iOS Devices gibt es die Google Apps auch als eigenständige Apps, genau wie die Ständerats von Microsoft (Word, Excel, Powerpoint), die ich hier schon kurz vorgestellt hatte. Allerdings sind nicht alle Funktionen der Desktopversion verügbar. Gerade die Google Formulare muss man leider noch auf einem Rechner mit vollwertigem Browser erstellen). Viele andere Funktionen funktionieren aber auch „unterwegs“ hervorragend und man kann damit wirklich voll mobil arbeiten und viel „Schreibtischzeit“ einsparen.

Probier es aus!

Über André J. Spang (@Tastenspieler)

Lehrender, Musiker, Komponist, Pianist, Blogger...

Eine Antwort »

  1. Carsten Wickenhäuser sagt:

    Schöne Sache, die Google Apps. Ich nutze sie auch privat und für kleinere Projekte in der Schule. Es gibt für das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten auch kaum Alternativen, insbesondere kostenlose. Für eine breite Nutzung scheitert es aber an Datenschutzbedenken, da die Dokumente auf Google-Servern irgendwo in der Welt lagern. Hat jemand eine Idee, wie man das rechtlich wasserdicht lösen kann?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s