„Don’t just play on your phone: Program it.“ – so sagt es Barack Obama im folgenden Video zur  Aktion „Hour of Code“ in der „Computer Science Education Week“, die in dieser Woche noch bis morgen vor allem in USA an allen Schulen stattfindet.

http://www.youtube.com/watch?v=FC5FbmsH4fw

Die Idee ist, dass möglichst alle Schüler jeder beliebigen Altersstufe und Schulart mindestens 1 Schulstunde damit verbringen ein paar Codezeilen zu schreiben und so den Grundstein zu einer der „Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts“ legen. Man könnte es auch mit dem Erlernen einer neuen Sprache gleichsetzen, die in unserem Zeitalter dazu gekommen ist zunehmend an Bedeutung gewinnt. Der Hintergedanke dabei ist natürlich, PC, Smartphone, Web nicht nur als Konsument zu nutzen, sondern auch die (technische) Funktionsweise zu verstehen und selbst ein wenig mit gestalten zu können. Dabei erfahren die Lernenden auch, dass es keine Hexerei sein muss, ein wenig zu „coden“.

Schade, dass es in Deutschland eine solche Aktion nicht gibt, aber immerhin lesen sich einige Zeilen der neuen Kooperationsvereinbarungen der #GroKo im Hinblick auf Bildungsziele schon ganz spannend.

Digitale Lernmittelfreiheit in Deutschland

„Die digitale Lehrmittelfreiheit muss gemeinsam mit den Ländern gestärkt werden. Grundlage hierfür ist ein bildungs- und forschungsfreundliches Urheberrecht und eine umfassende Open-Access-Politik. Schulbücher und Lehrmaterial auch an Hochschu-len sollen, soweit möglich, frei zugänglich sein, die Verwendung freier Lizenzen und Formate ausgebaut werden.“ (Quelle: D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt)

Wlan & Breitband-Ausbau, Informatikunterricht ab der Grundschule

Auch von einer „Breitbandstrategie“ und dem Ausbau von freiem W-Lan ist da die Rede und es soll ein „zeitgemäßer Informatikunterricht schon ab der Grundschule“ angeboten werden. (Quelle: Magazin Digital Lernen: Deutschlands Zukunft gestalten).

Willkommen im „real-life“

Die Realität an vielen Schulen und in den Bundesländern sieht da jedoch noch ganz anders aus. Wlan und schnelle Netze sind da eher die Ausnahme, Tablet-PC oder überhaupt funktionierende und ausreichende Ausstattung und Nutzung von Hardware ebenfalls. Tools und Soziale Netzwerke des Web2.0 und deren Nutzung im Unterricht (Stichwort Mediennutzungskompetenz) werden in einigen Bundesländern verboten.

Mitmachen: #HourOfCode

Dies alles sollte uns nicht entmutigen, bei der Hour of Code mitzumachen. Angebote und Ideen finden sich auf der Webseite der Code.org.

Auf Twitter habe ich auch eine Reihe von Appempfehlungen für iOS-Devices gefunden (die es aber auch für andere Systeme oder als Webanwendung gibt).

IMG_7555

Sehr empfehlen kann ich die kostenlose App „Hopscotch“ mit der sich Spiele-Anwendungen erstellen und spielen lassen.

Hopscotch

Hopscotch

Zwei Schüler einer meiner Lerngruppen haben  die Programmierung einer einfachen „Angry Birds“-Sequenz  auf der CodeOrg-Webseite (hier als Webanwendung) auf dem Laptop ausprobiert und ein „Cerificate“ für ihren Erfolg erlangt😉

Pablo & Niko #iLike

Pablo & Niko #iLike

Dort gibt es aber auch noch viele andere Möglichkeiten, Tutorials und Anregungen. Einfach mal … lernen😉

Die ebenfalls kostenlose App der Codeacademy geht da schon etwas mehr in die Tiefe und hilft dem absoluten Anfänger spielerisch Grundlagen der Programmierlogik kennen zu lernen.

IMG_7556

Die Schüler der Klasse 6 hatten so viel Spaß beim „coden“, dass sie sogar die gesamte große Pause durchprogrammieren wollten, „damit wir unbedingt Level 20 erreichen“, wie man in diesem Vine sehen kann.

20131213-123120.jpg

#getInvolved #SpreadTheWord #lrn21

Über André J. Spang (@Tastenspieler)

Lehrender, Musiker, Komponist, Pianist, Blogger...

»

  1. Wir haben die „Hour of Code“ als ganze Schule mitgemacht. Es war fantastisch zu sehen, dass schon Erstklässler Spaß daran fanden. Ich denke, es hindert einen niemand daran, dass auch hier in Deutschland zu machen. Oder ist es das Sprachproblem? Am liebsten würde ich sagen: Lass uns was initiieren … Hopscotch ist aber auch ein super Start! Ich lasse Schüler und Schülerinnen jetzt schon im 2.Semester damit kreative werden. Der nächste Schritt ist nun einen Aufgabenpool zu erstellen. Natuerlich zusammen mit den Kids. Let’s see. Vielleicht dann bald online.

  2. Hallo Herr Spang,
    ich verfolge seit geraumer die Beiträge der KAS. Danke für diesen Beitrag, endlich habe ich auch mal eine Alternative zu Scratch gefunden, welches auf dem iPad bisher nur sehr schleppend unter Puffin läuft, gefunden. Wir sind an unserer Schule seit diesem Jahr mit 2 iPad-Klassen in einer 1:1 Lösung unterwegs, da ist man für jede Anregung dankbar. Alles, was ich im Informatikunterricht mit dem iPad machen kann, greife ich auf.

  3. […] nicht wirklich viele im App-Store. Videoschnitt, App-Produktion, 3D, Google+, Instagram, Tumblr, Coding mit Hopscotch? Fehlanzeige! Auch das zur Standardausstattung gehörende “Garage Band” war damals noch […]

  4. […] bereits im letzten Jahr habe ich mir auch in dieser Woche ein wenig Zeit genommen, um mit meinen Lerngruppen an der Hour Of […]

  5. […] habe auch in den vergangenen Jahren mit meinen Schülern teilgenommen (z.B. 2012 oder hier in 2013), wenn es sich angeboten hat und es war immer sehr motivierend und hat den […]

  6. […] habe auch in den vergangenen Jahren mit meinen Schülern teilgenommen (z.B. 2012 oder hier in 2013), wenn es sich angeboten hat und es war immer sehr motivierend und hat den […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s