Wenn ich mich zurück erinnere, was ein System- und Appupdate mit 30 iPads am Anfang unseres Projektes bedeutete: 30 Devices mit den Laptops per Kabel nacheinander verbinden und updaten. Allerdings mussten die entsprechenden iOS-Updates und Appversionen zu Hause im privaten Netzwerk auf die Laptops gespielt werden, da das Schulnetzwerk zu langsam war und die Downloads regelmässig abgebrochen sind.

Foto

Und heute? „Over the Air“ heißt das Zauberwort. Einfach an mehreren iPads, die gerade nicht benötigt werden die System- und Appupdates manuell anstossen und die Geräte in Ruhe ihren Job machen lassen. Nach einer gewissen Zeit starten die iPads wieder durch und, wie der Kölner sagt: „Alles wird jut“. Das schnelle Wlan und vor allem die schnelle Internetanbindung der Schule machen dies problemlos möglich.

Zeiten ändern sich.

Natürlich gibt es auch noch weitaus komfortablere Lösungen die ein Update und eine Konfiguration aller iPads von einem zentralen Rechner aus erlauben. Der Apple Configurator z.B. liefert da schon gute Dienste, kostenpflichtige Lösungen sind dann noch weitaus leistungsfähiger.

Aber mit unserer manuellen, kostenlosen Variante geht es auch.

Über André J. Spang (@Tastenspieler)

Lehrender, Musiker, Komponist, Pianist, Blogger...

»

  1. Und was ist dann die kostenlose Variante? Ich nehme an, der AppleConfigurator?
    Wir werden bei uns bald mit 10 iPads arbeiten, davon „leider“ fünf der ersten Generation…
    Wie löst Ihr das mit dem Zugriff auf Ordner im Netzwerk? Habt ihr ML-Server laufen?
    Wie sind Eure Erfahrungen damit?

    Viele Grüße,
    Fabian

    • A.J. Spang sagt:

      ja, die kostenlose Variante ist der AppleConfigurator. Auch mit den iPad 1 kann man schon viel machen, klar die Kamera fehlt, aber fast alles andere geht schon. Was lästig ist, ist die Ausgabe an einen Beamer. Das ist beim iPad 1 wirklich ein Manko. Als „Speicher“ für unsere Ergebnisse nutzen wir unser Schulwiki, deshalb haben wir keinen Server und auch kein Problem mit Ordnern . Ansonsten arbeiten wir mit email, dh, die KEynotes, etc, werden per email von den Devices gemailt und bei Bedarf wieder an die Devices zurück gemailt. Mit Audio und Videodateien funktioniert das natürlich nur eingeschränkt. Da nutzen wir zB Soundcloud, YouTube etc. um fertige Produkte direkt abzulegen.

  2. Unsere Schule setzt den Apple Configurator ein. Hat ein bisschen gedauert, aber jetzt klappt alles. Weitere Informationen in unserem Blog unter http://gesamtschule-volkmarode.de/blog/archives/374.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s