Erste Stunde

Ein erster Einsatz des iPads in Klasse 5 in meinen Religionsstunden gestaltet sich im laufenden Schuljahr im Vergleich zum Vorjahr „etwas“ anders:

  • die Devices müssen nicht mehr in ihrer Grundfunktion erklärt werden, die „Rookies“ benutzen sie einfach
  • ich nenne einige Apps die geeignet sind, um Projektziele zu realisieren: Adobe Ideas, Pages, Audioboo, Creative Book Builder (dies mit kurzer Erläuterung per Beamer)
  • die Rookies testen, entscheiden und kreieren.

Wir haben uns mit Metaphern beschäftigt und allgemein mit der Bedeutung von Sprache, Formulierungen und dem Verständnis von Texten. Die 5er haben, wie auch vor einem Jahr, Ferienerlebnisse als kurze Aufsätze (im Heft!) aufgeschrieben und dann die Hauptwörter vertauscht. Daraus entwickelt sich ein Art „Geheimsprache“. Das fanden alle spannend und motivierend. Manche haben die „Geschichten“ auch als Interviews oder Hörspiele mit Audioboo aufgenommen, einige wollten ihre Story mit Adobe Ideas illustrieren. Ende der Stunde wird noch das Wiki gezeigt – geschenkt. Erste Lerner werden angemeldet, eine Seite angelegt, probeweise ein Bild hochgeladen und skaliert.

Zweite Stunde

Wiki? Wiki!

Klar, kennen wir doch schon, kein Thema, sagen die „Digital Natives“ aus der 5. eMail ist out, man schreibt jetzt Wikitexte – mindestens. Alle anmelden! Die ersten Lerner schreiben schon ihre „Geheimtexte“ rein und speichern. Kelly (aus der 5!) erinnert mich daran, dass „ich nicht wieder vergessen soll, die Pixelangabe hinter die Uploads zu schreiben, damit die Bilder nicht zu groß werden“ und „der Upload wird mit der App Wiki-Edit gemacht“. Klar, womit denn sonst, wage ich einen Kommentar. Konter: „Ja, und bei neuen Seiten (im Wiki) immer 2 eckige Klammern setzen“. Kelly ist nach 2 Wochen „Wiki-Expert“ und hilft ihren Kameraden, andere helfen beim zeichnen mit Adobe und Max macht lieber ein Audioboo: „Ich hab nicht so ne gute Idee für ein Bild, ich mach lieber ein Hörspiel“.

Ich zeige den Rookies den Film zur Schöpfungsgeschichte, den die 5er im letzten Jahr gedreht haben. Sie finden das cool. Aber sie wollen jetzt nicht auch so einen Film machen. Sie haben sich dazu entschieden, mit dem CBB ein eBook zu machen. Probeweise hat Max schon mal ein Kapitel angelegt und ein Audiovorwort aufgenommen. „Das fertige Book laden wir dann hoch, dann können die anderen sich das runterladen und den Film der 5er vom letzten Jahr, den machen wir auch in das Book“.

Bin ich bald überflüssig? Nope, bestimmt nicht, denn ich muss ja die iPads mitbringen 😉
Aber ob der „Wordschnupperkurs“ in Klasse 5 bald überflüssig wird, darüber lässt sich reden….

Advertisements

Über André J. Spang (@Tastenspieler)

Lehrender, Musiker, Komponist, Pianist, Blogger...

»

  1. […] und auf das Fachabitur vorzubereiten ist. Von dem was André Spang von den Fünftklässlern der Kaiserin-Augusta-Schule zu berichten hat, bin ich weit entfernt, wobei unklar ist, woran es liegt. Bisherige […]

  2. […] lässt auch plattformübergreifende Formate zu und ist so einfach zu bedienen, dass auch die “Rookies” aus Klasse 5 schon ihre eigenen eBooks […]

  3. […] richtiger Copyrightangabe in das eBook einzubinden. Die Bedienung ist dabei so einfach, dass auch 5. Klässler solche Funktionen nutzen und ihre Arbeitsergebnisse als eBook präsentieren und bereitstellen […]

  4. […] richtiger Copyrightangabe in das eBook einzubinden. Die Bedienung ist dabei so einfach, dass auch 5. Klässler solche Funktionen nutzen und ihre Arbeitsergebnisse als eBook präsentieren und bereitstellen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s