Während der letzten Wochen habe ich die in der 11 übliche Unterrichtsreihe mit dem Tabellenkalkulationsprogramm Numbers auf den iPads durchgeführt. Die mitgelieferten Funktionen zur statistischen Analyse sind recht umfangreich und einfach einzufügen.

1.) Mittelwerte einer Verteilung

Die verschiedenen Mittelwerte einer Verteilung stehen als vorgefertigte Funktionen zur Verfügung. Als Einstieg haben die Schüler noch den Mittelwert ohne die Benutzung der Funktionen eingegeben. Zur Beschleunigung wurde aber schnell klar, wie groß das Potential der bereitgestellten Funktion ist. Der Unterrichtsschwerpunkt verlagerte sich nicht auf die Berechnung von Mittelwerten, sondern auf die Interpretation

2.) Standardabweichung und Kovarianz

Auch diese Funktionen steht in Numbers zur Verfügung. Nach einmaliger Eingabe der Funktion (wie beim Mittelwert) wurde im weiteren Verlauf nur die Funktion verwendet sind dabei auf die Interpretation Wert gelegt.

3.) Lineare Regressionsgerade und Korrelationkoeffizient

Der Einstig zur Erstellung der Regressionsgerade war das Nachrechnen einer konkreten Regression um die Syntax kennen zulernen. Der theoretische Hintergrund wurde auf die folgende Stunde verlegt. Der Vorteil bei der Benutzung der Tabellenkalulation ist, dass nicht die Berechnung der Geraden im Vordergrund steht, sondern die Interpretation und Deutung der Ausgaben, insbesondere die Interpretation des Korrelationskoeffizienten.

4.) Multilineare Regression

Mit der Funktion RPG ist es ebenso möglich eine multilineare Regression auszurechnen. Die Interpretation ist etwas detailreicher, als die Interpretation bei der einfachen linearen Regression. Auch hier wird die Bedienung der Daten und Benutzung von Numbers, sowie die Interpretation im Vordergrund stehen. Der theoretische Hintergrund wird von der lineare Regression auf die multilineare erweitert.

Benutzte Funktionen in Numbers:

Mittelwert:

=MITTELWERT(Bereich)

Standardabweichung

=STABW(Bereich)

Kovarianz

=KOVAR(Stichprobe-1-Werte; Stichprobe-2-Werte)

Lineare Regression

a) Steigung der Regressionsgeraden =STEIGUNG(y-Werte; x-Werte)

b) y-Achsenabschnitt =ACHSENABSCHNITT(y-Werte; x-Werte)

Alternativ kann man auch die Funktion RGP benutzen

a) Steigung der Regressionsgeraden =RGP(bekannte y-Werte; bekannte x-Werte; y-Achsenabschnitt_ungleich_Null; Weitere_Statistiken)

b) y-Achsenabschnitt =INDEX(RGP(bekannte y-Werte; bekannte x-Werte; y-Achsenabschnitt_ungleich_Null; Weitere_Statistiken);2)

Korrelationskoeffizient

=KORREL(y-Werte; x-Werte)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s